15.04.06

Krankenpflege zum Preis eines Fernsehgerätes...

30 Tage/24h –

Geiz ist geil
Diese Mentalität hält auch immer mehr Einzug in den Bereich der Kranken­pflege, Altenpflege und den daran angrenzenden Unternehmungen in der Seniorenbetreuung und Begleitung.
So werden von immer mehr Anbietern Krankenschwestern oder Alten­pflegerinnen zu Dumpinglöhnen und mit teilweise recht fragwürdigen Methoden und Versprechungen an Privathaushalte vermittelt. Der Kunde wird über den Preis mit der "Geiz ist geil"-Mentalität geködert, was, momentan wohl unstrittig, den Zeitgeist trifft.

Olga kommt
Wir haben nachgefragt, und uns mit einer solchen Firma in Verbindung gesetzt. Wir wollten wissen, wie wir an diese "günstigen Krankenschwestern" kommen könnten, und ob es Referenzen gäbe, die wir einsehen könnten….
Die Kurzversion: Bis auf blumige Erklärungen konnte – oder wollte – man uns keine Referenz liefern. Als wir dann nicht locker lassen wollten, teilte man uns mit, der Preis sei ja wohl Referenz genug. Zuletzt wurde unser Gesprächs­partner dann sehr unfreundlich und legte den Telefonhörer auf. Der Preis für eine Pflegekraft, die einen Monat lang beschäftigt ist, lag bei diesem "Unternehmen" übrigens weit unter dem eines "Mittelklasse-Fernsehgerätes".

Viele Fragen bleiben
Generell ist es natürlich erlaubt, auch Personal aus anderen Ländern, unter gewissen Kriterien und Vorraussetzungen, in der Bundesrepublik zu vermitteln und zu beschäftigen. Doch bleiben viele Fragen offen, zwei übergreifende davon sind beispielweise:

• Wer kontrolliert zum Wohle des Patienten?
• Wer kontrolliert zum Wohle der Pflegekraft?

Sensibel in der Privatsphäre
Wir möchten betonen, dass auch wir mit ausländischem Pflegepersonal gerne zusammen arbeiten wollen, es müssen für eine Zusammenarbeit nur auch die Vorraussetzungen stimmen und zwar für alle Beteiligten. Denn auch unter dem Gesichtspunkt der Zwischenmenschlichkeit ist die Privatpflege aus unserer Sicht sehr sensibel zu behandeln. Gerade in der Privatsphäre der eigenen vier Wände muss ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien bestehen.
So sollten Sie gut überlegen bevor Sie sich aus dem vermeintlichen Preis­vorteil heraus einfach eine "billige Pflegekraft" ins Haus bestellen. Nehmen Sie Unternehmen, die diese Dienstleistungen anbieten, sehr genau unter die Lupe.

Vertrauen ist gut, Kontrolle besser
Sind die Pflegekräfte regulär zu den Bedingungen der Bundesrepublik versichert? Sie laufen sonst Gefahr und werden Arbeitgeber!
Beherrschen die Pflegekräfte unsere Sprache – unerlässlich für z. B. eine vernünftige Pflegeplanung und Dokumentation?
Stimmt die Chemie zwischen Ihnen und der Pflegekraft? Können Sie ein Vertrauensverhältnis aufbauen?
Kann das Vermittlungsunternehmen Referenzen darlegen die Sie überzeugen?
Haben Sie die Möglichkeit, wenn Sie nicht zufrieden sind, die Pflegekraft auszuwechseln?

Gerne hilft Pflegeagentur Ihnen bei diesen Fragen weiter.
Rufen Sie uns einfach unverbindlich an.



Zum Kontaktformular für unsere Freiberufler