06.07.05

… und was Sie grundsätzlich dazu wissen sollten.

Die Pflegestufen…

Um grundlegende Fragen zu klären, müssen Sie erst einmal wissen, welche Pflegestufe bei Ihrem Angehörigen vorliegt. Welche finanzielle Unterstützung Sie für die Pflege Ihres Angehörigen erhalten werden, wird von der Pflegeversicherung bestimmt und ist von der Pflegestufe abhängig.

Grundsätzlich werden die Pflegestufen nur dann anerkannt, wenn die Hilfe für den Betroffenen länger als 6 Monate andauern wird. Eine „vorübergehende“ Hilfebedürftigkeit rechtfertigt keine Pflegestufe.
Die Einteilung der Pflegestufen erfolgt in den Klassen 1 bis 3; dabei wird die Pflegestufe nach der Zeit ermittelt, die zur Pflege benötigt wird.

Eine Übersicht 

PflegestufeStufe 1Stufe 2Stufe 3 Härtefall
Pflegezeit
insg. täglich
90 Min.180 Min.300 Min. 420 min
Davon Grundpflege mind. täglich 46 Min.120 Min.240 Min.240 Min.
Davon Nachtpflege
mind. täglich
120 Min.120 Min.
Weitere Vorraus-
setzungen
mind. 2x Grundpflege mind. 3x
tgl. Hilfe

Als "Härtefall" kann der Bedürftige meistens nur dann eingeteilt werden, wenn für manche Hilfeleistungen mehrere Helfer/Pflegekräfte gleichzeitig vor Ort anwesend sein müssen.

Wie gehen Sie vor?
Stellen Sie oder Ihre Angehörigen bei Ihrer Pflegekasse schriftlich einen Antrag auf Pflegeleistung. Ihre Pflegekasse beauftragt dann, den so genannten Medizinischen Dienst (MDK). Der MDK wird dann direkt bei dem Pflegebedürftigen, in seiner gewohnten Umgebung prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt werden und welche Pflegestufe vorliegt.

Die Mitarbeiter des MDK, welche die Prüfung vornehmen, sind meistens Ärzte oder Pflegekräfte die für diese Prüfungen auch zusätzlich ausgebildet sind. Gebunden sind die Mitarbeiter bei Ihrer Prüfung an die "Richtlinien zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem XI Buch des Sozialgesetzbuches".

Wir empfehlen sich vor einer Prüfung durch den MDK besonders gut vorzubereiten, am besten mit Hilfe einer Pflegekraft, die sich auch auf diese Prüfungen spezialisiert hat.

Für mehr Informationen und Fragen zu dem Thema Pflegestufen können Sie uns gerne anrufen oder uns eine E-Mail schicken.
Wir helfen Ihnen gerne weiter.



Zum Kontaktformular für unsere Freiberufler